Tino&Ela

Veröffentlicht am 12. Februar 2021 um 15:16

Naja, wo fange ich denn da mal an...

ich bin die Ela, war verheiratet und habe 2 Kinder mit meinem Ex-Mann.

Mein Ex und ich waren viel Jahre zusammen, trennten uns, versuchten unsere Ehe dann doch nochmal aufrecht zu erhaltenes, mussten aber feststellen, das nicht mehr wirklich funktionierte. Wir hatten uns zu sehr verändert.

Also trennten wir uns 2014 als Freunde. 

Die Zeit verging..

ich suchte mir eine neue Arbeitsstelle im Außendienst bei einer Versicherung.

Mit meinem neuen Chef, war ich täglich zu Terminen in den verschiedenen Orten unterwegs...

Naja den einen Tag fuhren wir zu einem Herren...

Er war ein paar Jahre älter als ich war. Der Herr schaute mich ganz nett an, als ich die Treppe zu ihm hoch ging... und stellte sich als Tino vor.

Er war zwar etwas spießig, aber ganz sympathisch.

Wir lernten uns kennen...

Er teilte mir zeitnah mit, das er sich in mich verknallt hatte... aber zu dem

diesem Zeitpunkt hatte ich nicht wirklich Lust auf eine Beziehung. Noch dazu nicht mit so einem spießigen... 

Mein Chef hatte das mitbekommen... Naja und zufällig war Tino auf den Veranstaltungen, auf denen ich von meinem Chef auch eingeladen wurde. Er wollte mich mit ihm verkuppeln.

Ich... hatte aber in der Zeit jemand anderen kennen gelernt und mich Hals über Kopf in ihn verliebt. Wir waren auch recht schnell zusammen gekommen...

Tino wurde zu einem guten Freund von mir. Wir waren oft zum Kaffee trinken verabredet. 

Allerdings hatte er mir jedes mal, nach unserem Treffen, eine Nachricht geschrieben, das er es so toll mit mir fand und er mich gerne öfter sehen würde und er immer noch so für mich empfindet.

Ich musste ihm leider darauf antworten, da ich in einer Beziehung sei und meinen Partner niemals betrügen würde und das es für mich nicht in frage käme, da ich NUR eine Freundschaft mit ihm möchte, mehr nicht.

Zwei sehr ereignisreiche Jahre vergingen, mein Ex und ich zogen schnell zusammen. Die Umstände änderten sich, sodass auch bald seine beiden Kinder bei mir bzw uns mit einzogen. Und so wurden wir eine richtige Patchworkfamilie. Wir zogen in eine große sehr teure Wohnung und ich musste zu meiner vollzeitstelle zwei Nebenjobs aufnehmen damit wir alle Kosten stemmen konnten. Dies laugte mich ziemlich aus. Trotzdem wünschten wir uns zu seinen und meinen zwei ein gemeinsames Kind. Unser Glück schien perfekt als ich dann tatsächlich schwanger wurde. Schnell war klar dass wir in der teuren Wohnung nicht bleiben konnten, da ich nicht dauerhaft die Nebenjobs aufrecht halten konnte und wir ein weiteres Kinderzimmer benötigen. Drum suchten wir und fanden ein Haus in einem Dorf, dass für uns perfekt schien. Ein paar Monate später konnten wir dort einziehen. Es war wie ein Märchen das wahr zu werden schien, aber kaum dort angekommen, wurde alles kompliziert und schwierig. Mir war jeden Tag zum heulen...

Das neue zuhause, Kredit, neues Auto, die tägliche Angst es könnte was mit dem Baby nicht stimmen, da ich als Risikoschwangere galt. Mein Partner, der sich immer mehr zurück zog... Kaum noch da war. ihm schien es nicht gut zu gehen. Nach ein paar schwierigen Wochen wollte ließ er sich in einer Tagesklinik helfen. Da begann meine wunderschöne Seifenblasen zu zerplatzen. In der Tagesklinik lernte mein Partner " die Liebe seines Lebens" kennen und lieben und für ihn stellte sich dann wohl nur noch die Frage, wie er aus dem allem raus kommen könne. Schon bald entschied er sich zu gehen... Uns zurückzulassen! Ich wollte es nicht wahr haben! Nicht begreifen! Aber je mehr ich kämpfte, je mehr rannte ich vor verschlossene Türen. Um dann irgendwann zu begreifen dass es kein Weg zurück gibt. Ich begann tief verletzt und sehr traurig mein Leben wieder neu zu regeln. Einen Weg zu finden, den ich finanziell alleine stemmen konnte, auch wenn das bedeutete raus aus dem neuen zuhause, zurück in eine kleine Blockwohnung. Ich wusste das war viel Arbeit! Um aus dem Vertrag für das Haus wieder raus zukommen benötigte ich anwaltliche Hilfe und noch mehr... 

Doch es klappte. Alles musste Renovieret werden.. Ich war alleine mit den zwei Jungs und hoch schwanger....

Ja und ich muss gestehen, ich war nur am weinen.  Der einzige, der immer für mich da war, war Tino. Er hat ganz viel geholfen. Als Freund. 

Er war da zum reden, zum helfen beim renovieren...

Wir hatten uns vorher alles schön gemacht, auch für alle Kids. Doch als ich das Haus wieder abgeben konnte, musste alles wieder Raufaserweiß sein.

Ich war hochschwanger, mit den 2 Jungs alleine. 

Tino hat tapeziert, gestrichen und ich war ihm mega für dankbar. Ich hatte ihn dann auch öfter eingeladen...

Gefragt ob er von dem kleinen Baby was noch in mir war, Patenonkel werden möchte. 

Das lehnte er allerdings gravierend ab, mit der Begründung, er könnte das nicht.

Er würde sich eine andere Rolle wünschen!

Mein Baby wurde  geboren, der Kontakt zu Tino wurde wieder weniger...

Meine Freundin hatte mir dann ständig über eine FlirtApp Dats organisiert, weil sie der Meinung war, ich bräuchte einen Partner und das würde ja gar nicht gehen...

"Wenn du Tino nicht möchtest, sorge ich dafür, das du einen anderen kennen lernst" , das waren ihre Worte. Zum Glück ging das aber jedes mal in die Hose. Da war kein Mr. Right dabei. 

Das war alles nur ein TOHUWABOHU. Und ich musste meiner Freundin gestehen, dass sie damit aufhören sollte. Ich hatte einfach keinen Bock und keine Kraft mehr, mich Date für Date durch zu quälen. 

 

 

 

3 Monate später, alleine mit den Kids, ohne Dates und ohne Tino...

Ging ich in mich und bemerkte, wie stark ich eigentlich wahr!

... ich fuhr ganz allein unter wehen ins Krankenhaus... brachte mein Baby ganz alleine zur Welt. Ich habe ambulant entbunden und fuhr 4 Stunden nach der Geburt, allein, wieder nachhause. 

Psychisch hatte ich sehr viel ausgehalten... mein Ex hatte mir sehr zugesetzt... Bsp. einige Worte von ihm " ich hoffe du verlierst unser Kind, dann haben wir ein Problem weniger..." "ich möchte mit dir und dem Kind nichts zutun haben"

Dann kam aber von ihm irgendwie ein Sinneswandel.. er wollte ein gemeinsames Sorgerecht und am liebsten das Kind zu sich holen....

Fazit...

Mir wurde bewusst, das ich keinen Mann brauchte, das ICH STARK SEI!

In dieser Phase war irgendetwas mit mir passiert, ich fing an, die Menschen in meinem Umfeld anders zu betrachten...

Die Taufe meines Babys stand an...

Ich hatte Tino eingeladen und ihm gesagt, dass auch wenn er nicht der Patenonkel werden möchte, er mir unwahrscheinlich wichtig geworden sei, weil ich ohne ihn die letzten Monate nicht überstanden hätte. Er kam zur Taufe und wir feierten mit meiner Familie. Tino kam danach mit zu mir nach Hause, wir aßen gemeinsam Abendessen .. ja und dann...

Sah ich ihn plötzlich mit anderen Augen... ES HATTE GEFUNKT!

 

Ich muss gestehen, 1 mal hatte ich so einen Moment zuvor schonmal... Da waren wir mit den Kids auf dem Possen. Tino hielt mein Baby in den Armen.

Als ich ihn so ansah, dachte ich mir... "irgendwie steht es ihm, RICHTIG GUT!" und..." ich kann froh sein, jemanden wie ihn in meinem Umfeld zu haben.

Machte mir aber weiter keine Gedanken zu.

Nach dem Abendessen... verbrachten wir noch etwas Zeit zusammen..

und... KÜSSTEN UNS! Das 1. mal. Es war so schön. Er bleib über Nacht. Wir redeten gefüllt die ganze Nacht durch... und einigten uns, das WIR es einfach probieren. Diese ganzen negativen Sachen abschalten und endlich mit positiven Gedanken in eine neue Beziehung starten. Es war einfach wundervoll ;)

Nach 3 Wochen sagte ich zu Tino.. "Wie blöd war ich eigentlich... ich hätte es schon jahrelang mit dir so schön haben können!"

 

Die Zeit verging...

Es war endlich so, wie ich es mir die ganzen Jahre zuvor gewünscht hatte. Endlich hatte ich einen Mann an meiner Seite, der mich und meine Kinder liebte!

 

 

Tino schüttete mir sein Herz aus und...

fragte mich, ob sie seine Frau werden wollte!

Nun ging ENDLICH auch sein Traum in Erfüllung. Tino wurde mein Mann. Zwar hatten wir dank der Coronazeit ganz schön viele Hürden Zwecks der Hochzeit, ausrichten und feiern...

aber diese meisterten wir gemeinsam. 

 

Ja und was gehört zu einer Bilderbuchfamilie dazu...

Tino wird demnächst mein Baby adoptieren und wir erwarten ein gemeinsames.

Nach all diesen Jahren kann ich nun nur bestätigen...

WARUM EINFACH, WENN ES AUCH KOMPLIZIERT GEHT!


«